Der lange und dunkle Dezember ist vorbei. Der (gefühlte) noch längere Januar auch. Jetzt wird es Zeit wieder etwas Struktur in meine sportlichen Aktivitäten zu bringen.

Der Dezember lockte mit zahlreichen Weihnachtsmärkten. Eine willkommene Abwechslung zu dem Dauergrau und den langen Nächten boten die vielfältig beschickten Märkte. Im Rückblick war ich noch nie auf so vielen verschiedenen Veranstaltungen unterwegs. Das ein Training dabei auf der Strecke bleibt liegt auf der Hand. Andererseits habe ich mich aber auch gerne ablenken lassen und nur sporadisch der Bewegung gefrönt.

So war ich das erste mal im Nachbarland Tschechien auf einem Weihnachtsmarkt. In Cheb (Eger) waren auf dem historischen Marktplatz zahlreiche Buden aufgebaut. Oberhalb des “Pachelbel Haus” (wo der im 30jährigenKrieg in Ungnade gefallene Feldherr Wallenstein von kaisertreuen Offizieren ermordet wurde) war eine Eisbahn zum Schlittschuhlaufen aufgebaut. Schön anzusehen und man bemerkte das in Tschechien das Eislaufen einen Stellenwert wie der Fußball bei uns hat.

packma1

Große Weihnachtsbäume mit vielen Lichtern (haarscharf am Kitsch vorbei) luden zu einem Streifzug ein. Viele leckere Speisen warteten auf eine Verköstigung. So zum Beispiel ein geräucherter und frisch vom Grill servierter Käse dessen Namen ich nicht mehr weiß. Alkoholika vermeidet man aber aufgrund der Null Promille Grenze besser.

Sehr schön war auch der Weihnachtsmarkt in Weimar. Dort stand auf dem Marktplatz zwischen “CranachHaus” und Rathaus eine gewaltige Weihnachtspyramide mit integriertem Glühweinstand. Zwei weitere Märkte, im Stadtkern verteilt, rundeten einen Stadtrundgang ab. Natürlich durfte dabei die Besichtigung des Rokoko Saal der “Anna Amalia Bibliothek” nicht fehlen.

packma2Für einen Besuch des Christkindlmarkt in Nürnberg auf dem Hauptmarkt, rund um den “Schönen Brunnen”, empfiehlt sich am besten ein Werktag, um bei weniger Gedränge die Gassen des üppig bestückten Marktes zu erforschen. Den für Nürnberg typischen “Zwetschgamoh” gibt es in allerhand Variationen. Sollte ich mich jedoch zwischen Nürnbergund Erlangen entscheiden müssen, würde ich ganz klar für Erlangen votieren, weil kleiner und gemütlicher, entspannter und heimeliger.

packma3Klein und etwas sparsam hingegen nimmt sich da der Weihnachtsmarkt der Stadt Weidenaus. Aber für ein “Heißgetränk” und ein Gespräch mit Freunden bietet sich dieser bestens an. In Waldsassen betreibt die Stadt an zwei Wochenenden mit örtlichen Vereinen einen Markt mit Blick auf die Basilika. Übrigens eine der prächtigsten Barockkirchen Süddeutschlands. Einüberschaubares Angebot an Speisen und Kunsthandwerk kann dort bei einem feinen Glühwein genossen werden.

packma4

Und weil der Dezember ein etwas üppigerer Monat war habe ich an Silvester eine Teilnahme für den Oberelbe Marathon vorgenommen. Die Halbmarathondistanz genügt mir jedoch. Ich freue mich schon auf den Lauf entlang der Elbe hinein nach Dresden am letzten Aprilwochenende. Die “Völlereien” werde ich mit Beginn meines Trainingsplans ab Anfang Februar wieder “ad acta” legen. Eine Zielzeit habe ich mir nicht vorgenommen. Der Weg dorthin ist mein Ziel.

Die “Auszeit” hat mir gut getan und ich freue mich, endlich wieder “in die Puschen” zukommen. Verschiedene andere sportliche Veranstaltungen für dieses Jahr habe ich mir auch schon ausgeguckt, sowohl auf zwei Rädern als auch auf zwei Beinen.

Auf ein Neues: “pack ma’s”!